Rezept für getreidefreies Knäckebrot

Hier habe ich eine Alternative zum normalen Knäckebrot für dich, komplett ohne Getreide, aber dafür voller Proteine und Ballaststoffe. Du kannst es zum Frühstück als Brot nehmen oder als leckeren Snack für Zuhause oder unterwegs.

Für den ersten Schritt brauchst du:

80g geschrotete Leinsamen (Ca. 6 EL)

50g Chia Samen (Ca. 5 EL)

30g Flohsamenschalen (ca. 4 EL)

Alles zusammen in einer Schüssel mit 250 ml Wasser verrühren und 20 Minuten quellen lassen.


Im zweiten Schritt kannst du noch Folgendes hinzufügen, je nachdem, was dir schmeckt:

Etwas Himalayasalz, Oregano, Basilikum oder etwas Chilli

4 TL Sonnenblumenkerne

3 TL geschrotete Leinsamen

3 TL Sesam

2 TL Kürbiskerne

→ Die Masse jetzt gut vermischen, am besten mit den Händen.
→ Verteile den Teig jetzt auf einem Stück Backpapier mit einem Nudelholz, bis er schön dünn ist. Das klappt bei mir immer ganz gut.
→ Danach kannst du ihn auf ein Backblech und bei 140°C ca. 1 Stunde bei Umluft in den vorgeheizten Ofen geben. Ober/Unterhitze klappt aber auch gut.

→ Oder wenn man die Rohkostvariante möchte, wo auch die Omega-3-Fettsäuren besser überleben, kann man alternativ ein Dörrgerät nutzen oder den Backofen auf 50°C einstellen und mit offener Tür "backen". Die “Backzeit” verlängert sich nur dadurch deutlich. Je nach Konsistenz und Ausgangsfeuchtigkeit der Masse dauert es 10-24 Stunden bei 40° im Dörrgerät. Einfach mal ein wenig ausprobieren ;-)

Alternativtipps:

→ Man kann auch die Sonnenblumenkerne  in einer Schüssel mit Wasser für ca. 12 Stunden einweichen, danach das Wasser abgießen und dann in einer dunklen Schüssel für 24 Stunden lang keimen lassen. Dadurch vervielfachen sich die gesunden Nährstoffe, weil die Phytinsäure der Lebensmittel dadurch stark reduziert wird.

→ Das gleiche geht auch mit den Leinsamen, allerdings ist das etwas aufwändiger. Sie können zwar kürzer eingeweicht werden (Min. 2 Stunden), brauchen dann allerdings auch länger beim Keimen, gerne mehrere Tage. Die Leinsamenkeimlinge stehen am liebsten an einem warmen und hellen Ort und man muss sie regelmäßig wieder befeuchten, aber nicht zu feucht halten. Wie bereits gesagt, etwas aufwändiger ;-)

→ Die Chiasamen können auch weggelassen werden, müssten dann nur dementsprechend mit den anderen Zutaten ausgeglichen werden. Da kann man sehr gut auch etwas experimentieren, bis man die gewünschte Konsistenz hat. 

Viel Spaß beim Backen!

Ich freue mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte und bin dankbar für jedes Feedback! Bei Fragen kannst du dich gerne jederzeit an mich wenden.


Julian Spinty

Dein Coach für ein bewusstes und energiereiches Leben.

- Julian Spinty -